Was ist Korrekturlesen und warum sollen Sie darauf achten?

Der Veröffentlichungsprozess umfasst mehrere Schritte und oft die Arbeit verschiedener Menschen, bevor das Dokument zum Druck und für die Online-Veröffentlichung freigegeben wird. Eine dieser Phasen ist das Korrekturlesen. Aus diesem Artikel erfahren Sie, welche Rolle das Korrekturlesen spielt und wie es sich von anderen Leistungen unterscheidet. 

Die Phasen des Veröffentlichungsprozesses: 

  1. Spracheditierung 
  1. Redigieren  
  1. Schriftsetzen (auch als technische Redaktion bekannt)  
  1. Korrekturlesen  
  1. XML-Veröffentlichung (nur wissenschaftliche Veröffentlichungen).  

Nach dem Schriftsetzen 

In der Vergangenheit, sobald die Schriftsetzer die Lettern anordneten, druckten sie jede Seite für ein finales Lesen vom Herausgeber oder Autor. Der Druck war normalerweise sehr teuer, deswegen war ein Überprüfungsschritt notwendig, bevor eine große Menge an Kopien erzeugt wurde. Die Seiten, die zum Testen erstellt werden, sind als Korrekturabzüge bekannt, deswegen heißt der Schritt auch Korrekturlesen.  

Heutzutage werden die Texte digital gesetzt und die Korrekturabzüge werden in der PDF-Form zur Verfügung gestellt. Die Korrekturleser können sie ausdrucken und auf den physikalischen Kopien ihre Anmerkungen anbringen oder das Korrekturlesen online ausführen. Die Online-Verifizierung, insbesondere im Falle der wissenschaftlichen Veröffentlichung, wird immer beliebter, weil sie schneller ist und das manuelle Scannen nicht erfordert. In einer Online-Umgebung kann das Dokument auch zwischen allen Menschen, die daran arbeiten, schnell geteilt werden – dies macht den Prozess effektiver. 

Unabhängig davon, ob online oder händisch, ist die Aufgabe des Korrekturlesers, den Text durchzulesen und alle Schreib-, Grammatik- und Interpunktionsfehler zu markieren, inklusive: 

  • Konsistenzprobleme  
  • fehlerhafter Weblinks  
  • fehlender Referenzen  
  • Probleme mit Überschriften und Abbildungen  
  • Fehler im visuellen Layout  
  • Der Übereinstimmung zwischen dem Index und dem Inhalt  
  • faktischer Ungenauigkeiten  
  • der Abschnitte, die schwer zu folgen oder zu verstehen sind.  

Korrekturzeichen und ihre Bedeutung 

Die professionellen Korrekturleser verwenden bei der Überprüfung und Markierung Symbole, um Schriftsetzer über notwendige Änderungen jeglicher Art im Text zu informieren. Zum Korrekturlesen werden viele Symbole verwendet und jedes von ihnen hat eine bestimmte Funktion, ¶ ist zum Beispiel der Beginn eines neuen Absatzes. 

Wenn Sie selbst Korrektur lesen, können Sie es schwierig finden, mit Korrekturzeichen zu arbeiten. Viele Schriftsetzer akzeptieren Hervorhebungen im Text und Haftnotizen in PDF-Dateien, also stellen Sie sicher, dass die Details in Vorfeld geklärt werden. 

Proofreading of an academic article

Der Unterschied zwischen dem Korrekturlesen und der Redaktion 

Viele denken, dass das Korrekturlesen und die Redaktion das Gleiche sind. Zwischen diesen Prozessen gibt es jedoch einen großen Unterschied. 

Die Redaktion, auch als Redigieren bekannt, verifiziert die Gesamtstruktur des Papers, inklusive der Anordnung der Ideen, der Übergänge zwischen den Abschnitten und der Entwicklung der Diskussion. Die Redaktion findet am Anfang des Veröffentlichungsprozesses statt und wird meistens zusammen mit der Spracheditierung durchgeführt. 

Das Korrekturlesen wird zum Schluss des Vorbereitungsprozesses des Dokuments ausgeführt. Diese Leistung konzentriert sich auf die verbleibenden Grammatik-, Interpunktions- und Schreibfehler, die nach dem Abschluss aller anderen Tätigkeiten noch übersehen werden konnten. Das Korrekturlesen sucht also nach Fehlern, die während der Phase der technischen Redaktion auftauchen konnten. 

Das Korrekturlesen wird auf einem gesetzten Dokument angewendet, während das Redigieren stattfindet, wenn das Paper sich immer noch in seinem Quellformat befindet. 

Wissenschaftliches Korrekturlesen 

Es gibt verschiedene Typen vom Korrekturlesen, wie z.B. das geschäftliche oder das Übersetzungs-Korrekturlesen. Die Leistung, die die wissenschaftlichen Artikel betrifft, ist als wissenschaftliches Korrekturlesen bekannt. 

Die Universitätsverlage und Verlagsunternehmen setzen meistens ihre eigenen, professionellen Korrekturleser ein, um solche Dokumente zu überprüfen. Bei der Arbeit mit Wissenschaftlern sind die Korrekturleser besonders vorsichtig. Sie modifizieren den Text nicht direkt, sondern sie deuten potenzielle Fehler an und lassen Sie und Ihren Chefredakteur die endgültige Entscheidung treffen 

Bei der Überprüfung des korrigierten Artikels stellen Sie sicher, die Kommentare anzusprechen, bevor sie zurückgesendet werden. In meisten Fällen wird das korrigierte Dokument mit Ihren Anmerkungen an Sie für Ihre endgültige Akzeptanz zurückgesendet. Sobald Sie es erhalten, lesen Sie es nochmal durch, mit besonderem Fokus auf die Fragmente, die vorher unterstrichen wurden. Einige Dokumente sind länger, so dass auch die besten Schriftsetzer und Korrekturleser Ihre Bemerkungen versehentlich übersehen können, wenn sie die Datei durchschauen. 

Wenn Sie mit keinem Herausgeber zusammenarbeiten, sondern selbst Korrektur lesen, behalten Sie ein paar Dinge im Hinterkopf: 

  • erstens, suchen Sie nach allen Schreib- und Grammatikfehlern. Diese können mithilfe von online verfügbaren Tools schnell behoben werden; 
  • suchen Sie Sachfehler. Verifizieren Sie die Referenzen und stellen Sie sicher, dass alle Informationen im Dokument genau sind;  
  • überprüfen Sie, ob der allgemeine Stil des Dokuments professionell und angemessen ist;  
  • bitten Sie einen Kollegen oder Mentor darum, Ihr Dokument durchzulesen. Die Begutachtung hilft meistens dabei, die Fehler und Ungenauigkeiten zu entdecken, die Sie übersehen haben. 
Academic proofreading at Sciendo with the use of InDesign software

Wenn Sie nicht sicher sind, ob Sie in der Lage sind, das Korrekturlesen selbst durchzuführen, können die kommerziellen, professionellen Dienstleister gerne helfen. Diese Leistung kostet zwar Geld, sie wird aber alle Fehler in Ihrem Werk finden und korrigieren. Es gibt viele Korrekturlesen-Dienste, die online verfügbar sind, es ist also wichtig, einen zu finden, der an Ihre Bedürfnisse am besten angepasst ist. Einige Dienstleister überprüfen zum Beispiel nur Grammatik- und Schreibfehler, während die Anderen auch faktische Ungenauigkeiten verifizieren. 
 
Das wissenschaftliche Korrekturlesen kann zeitaufwändig sein, es ist aber ein wichtiger Schritt vor dem Einreichen und der endgültigen Veröffentlichung. Die Fehler jeglicher Art im Text oder Layout können die Lesererfahrung beeinträchtigen. Anstatt sich auf den Inhalt zu konzentrieren, können sich die Leser auf Fehler konzentrieren, was den akademischen Einfluss Ihres Papers reduzieren kann. Wenn Sie sich diese Zeit nehmen, können Sie sicher sein, dass Sie Ihrer Zielgruppe das bestmögliche Werk präsentieren. 

Professionelles Korrekturlesen bei Sciendo 

Sciendo arbeitet mit Schriftsetzern und Korrekturlesern zusammen, die auf die wissenschaftlichen Inhalte spezialisiert sind. Unser Ziel ist es, sicherzustellen, dass Ihre Veröffentlichung nicht nur frei von Fehlern ist, die von ihrer Qualität ablenken können, sondern auch, dass sie gut aussieht und für maximale Anerkennung und erhöhte Anzahl an Zitierungen ausgelegt ist. 

Um zu erfahren, wie wir Ihrer Veröffentlichung helfen können, füllen Sie das Kontaktformular aus

Copyediting vs. Proofreading: What You Need to Know

In this article, we are covering the similarities and differences between academic copyediting and proofreading. To read about these processes in detail click here and here.

The other steps of the production process are:
language editing
copyediting
typesetting (known also as technical editing)
proofreading
XML publication (academic publishing only).

What is copyediting and how does it differ from proofreading?

Academic publishing involves multiple types of editing, all of which refine the writing into a clear and error-free version of the record. These include:

  • developmental editing – this step helps to improve the structure and content of your work. It is typically applied early in the writing process before any copyediting or proofreading is done.
  • copyediting – checks whether the text is correct, consistent, and accurate. The process removes any inconsistencies, mistakes, and repetition, and ensures that your work meets the standards that are expected in high-quality scholarly publishing.
  • proofreading – the final quality step before publication.

Similarities between copyediting and proofreading

Copyediting and proofreading take place after the manuscript has been created. They have a similar overall goal to ensure that the published work is as good as it can be.

Editing of a finished book

Both processes involve detailed reading of a manuscript to improve the writing and remove similar types of grammatical and spelling errors. Whilst the overall objectives of copyediting and proofreading are similar, their focus and timing are not the same.

Proofreading versus copyediting

Many people think that proofreading and editing are the same service. There is however a big difference between those two procedures.

Copyediting takes place at the beginning of the production process and is usually performed together with language correction. It verifies the overall structure of the paper, including the order of ideas, the transition between paragraphs, and the development of the argument. A copyeditor will:

  • take a highly detailed look at the structure and the coherence of the content
  • tidy the work up so that the statements and ideas within it are delivered clearly to the readers.
  • ensure that manuscript is in line with the publication’s style rules.
Copyditor checking the article copy

In contrast, proofreading will:

  • remove remaining errors in grammar, punctuation, and spelling
  • verify type and format issues, and inconsistencies
  • identify mistakes that could appear during the technical editing phase.

Proofreading is applied on an already typeset document, whereas copyediting takes place when the paper is still in its source format.

Copyediting and proofreading options

When publishing, it is possible to copyedit and proofread your own work. However, this will be very time-consuming and difficult for you to do effectively. The end product may not be high impact and may not meet the standards required for academic publication.

Professional copyeditors and proofreaders are highly skilled and trained and are able to identify opportunities to significantly improve your manuscript. They usually discuss the required level of support before taking on the job to provide an accurate quote.

Making the right decision when considering copyediting and proofreading can make all the difference.

What you need to know

In simple words:

  • copyediting boosts the overall quality of writing in your manuscript
  • proofreading gives a final polish to the text readying it for publication.
Instructions for the proofreader

Both tasks are essential in academic publishing. They are typically completed by different editors, even though there are some overlapping objectives and elements. When working with these professionals, it is important to recognize this to get the best publishing result for your academic research.

You can read more about the differences between copyediting and proofreading, and the standards of professionalism with which copyeditors and proofreaders work to at the website of the Chartered Institute of Editing and Proofreading.

Wie kann man den Schreibstil mit dem Spracheditierungsdienst feinschleifen?

Suchen Sie nach Möglichkeiten, Ihre letzten Forschungsergebnisse oder ein Buch zu veröffentliche, an dem Sie in der letzten Zeit gearbeitet haben? Möglicherweise fühlen Sie sich überfordert von all diesen Schritten des Veröffentlichungsprozesses. Der Prozess ist tatsächlich komplex und er mag schwierig sein, insbesondere, wenn Sie sich als Autor auf diese Reise bereit machen. 

Language editing service before book publication

Wir haben eine Serie von hilfreichen Artikeln vorbereitet, um Sie durch den Anfertigungsprozess eines Artikels zu führen. In diesem Teil reden wir über die Spracheditierung, die den Prozess eröffnet. Um über andere Schritte mehr zu erfahren, klicken Sie einfach in die Liste unten: 

  1. Spracheditierung
  2. Redigieren
  3. Schriftsetzen (auch als technische Redaktion bekannt) 
  4. Korrekturlesen
  5. Veröffentlichung (nur wissenschaftliches Publizieren). 

Was ist die Spracheditierung genau?  

Spracheditierung ist das Durchlesen von einem fertigen Artikel auf der Suche nach Fehlern jeglicher Art: Schreibfehlern, Grammatikfehlern und Interpunktionsfehlern. Ihr Hauptziel ist es, die Klarheit und Qualität des Dokuments zu verbessern, bevor es endgültig veröffentlicht wird. 

Schlechte Wortwahl ist ein häufiger Grund für die Ablehnung der Papers in der Einreichungsphase. Es ist wichtig, sicherzustellen, dass Ihr Artikel sich gut lesen lässt, um die Chancen für die Annahme des Papers zu maximieren. Die Editierung können Sie selbst durchführen oder Sie können Ihren Kollegen oder Mentor darum bitten, einen Blick über den Text zu werfen. Andere Menschen, die den Text meistens aus einer anderen Perspektive sehen werden, finden meistens deutlich schneller Fehler, die für den Autor selbst nicht selbstverständlich sind. 

Sie können es mit verschiedenen Editierungsprogrammen versuchen oder einen Redakteur für professionelle Unterstützung beauftragen. 

Die Spracheditierungssoftware 

Online gibt es viele Tools, die die Autoren in diesem Prozess unterstützen können. Sie erfordern nur das Hochladen oder Kopieren eines fertigen Dokuments für einen automatischen Scan. Die Fehler werden üblicherweise unterstrichen oder markiert, damit Sie sie beurteilen können – das vereinfacht die Editierung. Diese Systeme bieten Funktionen wie die Suche nach Schreib- und Grammatikfehlern, Vorschläge für die Wortwahl und manchmal Ratschläge bezüglich des Stils und der Struktur. Viele von diesen Programmen verfügen auch über einen automatisierten Format-Checker, der es den Benutzer ermöglicht, die wissenschaftlichen oder beruflichen Standards zu erfüllen.  

The manuscript processed by the language editing software

Die Spracheditierungssoftware kann eine hervorragende, zeitsparende Lösung, um den Feinschliff zu erreichen, den Sie brauchen. Sie wird schnell und mühelos die vorhandenen Fehler erkennen und Korrekturvorschläge machen. Diese Tools sind auch eine kostengünstige Alternative zur Spracheditierung, da viele von ihnen kostenlos online verfügbar sind. 

Finden Sie einfach das Tool, das für Sie am besten funktioniert und stellen Sie sicher, dass Ihre Forschung die höchsten Standards erfüllt, bevor der Artikel an ein Journal oder an einen Herausgeber versendet wird. 

Spracheditierungsdienst 

Die Online-Tools für die Spracheditierung reichen meistens aus, wenn Sie einen Artikel auf die Einreichung vorbereiten. Die endgültige Veröffentlichung kann jedoch ein zweites Lesen erfordern, das gründlicher ist und ausschließlich von einem Experten durchgeführt werden kann. 

Was können Sie von einem professionellen Spracheditierungsdienst erwarten? Der Redakteur wird verschiedene Aspekte des Textes durchgehen, um sicherzustellen, dass der Schreibstil den höchsten Standards entspricht: 

  • Grammatik – jede Sprache hat Regeln bezüglich der Worte, der Sätze und ihrer Bausteine. Ein Text mit schlechter Grammatik ist schwer zu lesen, deswegen ist es essenziell, dass der Artikel keine Fehler solcher Art enthält. 
  • Interpunktion – die Interpunktionszeichen werden verwendet, um Sätze und Satzbausteine voneinander zu trennen. Wenn solche Fehler vorkommen, kann der gesamte Text missverständlich werden und es besteht die Gefahr, dass der Leser ihn falsch interpretiert. 
  • Syntax – inkorrekte Anordnung von Worten in Sätzen und von Sätzen in Absätzen erschwert das Lesen. Der Redakteur wird bei Bedarf die Reihenfolge ändern, um die Klarheit zu schaffen und den ungestörten Fluss des Textes zuzusichern. 
  • Wortgebrauch – jeder Text hat ein spezifisches Ziel und eine Zielgruppe. Ein Marketing oder Vertriebstext wird meistens anders geschrieben als ein wissenschaftlicher Artikel. Der Redakteur wird sicherstellen, dass Ihr Forschungsartikel nur die beste Wortwahl aufweist und Alternativlösungen vorschlagen, wenn welche umsetzbar sind.  
  • Rechtschreibung – der Experte wird auch die Konformität des Textes mit den Rechtschreibnormen überprüfen und alle falsch geschriebenen Worte korrigieren, die die Bedeutung des Textes verschleiern können. 
Language editing service provided by an expert

Die Aufgabe eines professionellen Sprachredakteurs ist es, Feedback zu den Stellen im Text zu liefern, an denen Verbesserungen möglich sind. Dieser Dienst kann sowohl den Herausgebern der Journals als auch den individuellen Autoren helfen: 

  • Spracheditierung für Journals – dieser Dienst kann die Anfertigungszeit des Papers sparen. Die Redakteure haben den gesamten Prozess unter Kontrolle und die Autoren selbst werden nicht aufgefordert, den Prozess durchzugehen. 
  • Spracheditierung für Autoren – dieser Dienst ist unschätzbar für alle, die ein hochqualitatives Paper einreichen oder ein Buch im Rahmen von Self-Publishing veröffentlichen möchten. 

Ein schneller Tipp für Journal-Autoren: überprüfen Sie vor der Einreichung, was von Ihnen bezüglich der Spracheditierung erwartet wird. Einige Journals bieten einen solchen Dienst für alle angenommenen Forschungsartikel, andere erwarten ein bereits editiertes Paper. Sollte Ersteres zutreffen, können Sie Zeit und Geld für den professionellen Service sparen und einfach die Online-Tools nutzen, um Ihren Artikel für das Einreichen fertig zu machen.

Was ist Spracheditierung in Englisch und warum ist sie so wichtig? 

Englisch ist die internationale Sprache der Wissenschaft. Die Papers, die in Englisch geschrieben wurden, sind für die Wissenschaftler aus der ganzen Welt verfügbar, da die meisten Forschungen in dieser Sprache beschrieben werden. 

Herausgeber der Journals und wissenschaftliche Verlage erwarten hochwertige Texte, die mit der globalen Community geteilt und oft zitiert werden. Die Papers, die diesen Standards nicht entsprechen, werden normalerweise sofort abgelehnt. 

Schlechtes Englisch bleibt auch ein häufiger Grund für die Ablehnung der wissenschaftlichen Veröffentlichungen von anerkannten Indexierungsdiensten, wie Clarivate oder Scopus. Herausgeber und Verlage, die nach den besten Indexierungszahlen suchen, werden ihre Entscheidungen auch von diesem Faktor abhängig machen. 

Die Spracheditierung in Englisch ist ein Dienst, der die Texte in Bezug auf Grammatik, Rechtschreibung, Interpunktion und Klarheit verbessern kann. Meistens wird sie von erfahrenen Redakteuren übernommen, die die englische Sprache auf einem überdurchschnittlichen Niveau beherrscht haben. 

Die Spracheditierung in Englisch kann die Qualität der im Artikel verwendeten Sprache deutlich steigern. Damit wird sichergestellt, dass Ihre Arbeit so gut ist, wie gut sie nur sein kann – dies erhöht ihre Chancen, veröffentlicht, gelesen und zitiert zu werden. 

English language editing service

Spracheditierungsdienste von Sciendo 

Bei Sciendo bieten wir Spracheditierungsdienste für alle Sprachen, in denen wir veröffentlichen: Englisch, Deutsch, Spanisch Italienisch, Französisch und Polnisch. Wie arbeiten mit Herausgebern und individuellen Buchautoren zusammen. 

Jeder Dienst ist auf drei verschiedenen Levels verfügbar, so dass Sie eins wählen können, das genau Ihren Bedürfnissen und den Anforderungen des Artikels entspricht. 

Wenn Sie sich für eins unserer Premier-Pakete entscheiden, werden wir immer die höchste Sorgfalt bei der Editierung liefern. 

Für Englisch bieten wir sowohl British English als auch American English.  

Light Edit

Light Edit ist eine stilorientierte Editierung, die folgende Leistungen enthält: 

  • minimale Korrektur des Textes außerhalb des Stils und der Konsistenz 
  • Checks der Zitierungen  
  • grundlegende Korrektur der Grammatik  
  • wir verändern nicht die „Stimme“ des Autors, es sei denn, es werden gravierende Grammatikfehler festgestellt 
  • dem Autor wird eine geringe Anzahl an Fragen gestellt. 

Medium Edit

Dieses Level enthält alle Leistungen von Light Edit und zusätzlich ein gründliches Lesen des Texts im Hinblick auf den Sinn, den Stil und die Struktur: 

  • die Sätze werden auf die Korrektheit der Zeitformen verifiziert  
  • die korrekte Verwendung von bestimmten und unbestimmten Artikeln wird geprüft  
  • die Sätze, die zu lang oder verwirrend sind oder schlechte Wortwahl aufweisen, werden mit dem Autor besprochen 
  • die Gesamtanzahl der gestellten Fragen ist höher als bei Light Edit 

Medium Edit bietet ein Gleichgewicht zwischen Qualität und Kosten für die meisten Veröffentlichungen. 

Heavy Edit

Heavy Edit umfasst Korrekturen im Sprachgebrauch, auch wenn der Sinn des Textes klar ist: 

  • wir korrigieren die Verwendung von fewer/less für zählbare und unzählbare Substantive  
  • prädikative/attributive Adjektive  
  • die Verwendung von which/that  
  • Revision der Struktur und der Sprache bezüglich der Übereinstimmung mit der Absicht und der „Stimme“ des Autors 
  • lange oder verwirrende Sätze und Absätze werden in kürzere Formen umgestaltet. 
  • es wird mit erhöhter Aufmerksamkeit auf die Details in Tabellen und Abbildungen geschaut, um zu überprüfen, ob sie zu dem Text passen.  
  • insgesamt wird der Autor deutlich intensiver befragt.  

Insgesamt wird dieser Spracheditierungsdienst unschätzbar, wenn Sie Ihren Artikel verbessern und ihn für die Veröffentlichung fertig machen wollen. Um mehr davon zu erfahren, wie wir Ihnen helfen können und die möglichen Optionen zu besprechen, füllen Sie bitte das Formular aus

Was ist Redigieren und wie macht man das richtig?

Sind Sie mit dem Editieren Ihres Artikels bezüglich der Grammatik, Syntax und Eindeutigkeit fertig? Wenn Sie diese Frage positiv beantworten können, lesen Sie weiter, um über den nächsten Schritt des Anfertigungsprozesses eines wissenschaftlichen Textes mehr zu erfahren. Wenn Sie diese Frage aber mit „Nein“ beantworten, lesen Sie unsere praktische Anleitung über den Spracheditierungsprozess, um mit dem vorherigen Schritt – der Spracheditierung – beginnen zu können. 

Wenn Sie lieber direkt zu den anderen Artikeln von der Serie über die Anfertigung der Artikel, klicken Sie auf die Links unten: 

  1. Spracheditierung
  2. Redigieren
  3. Schriftsetzen (auch als technische Redaktion bekannt) 
  4. Korrekturlesen
  5. XML-Veröffentlichung (nur für wissenschaftliche Publikationen).

Was ist Redigieren? 

Redigieren ist die Überprüfung der geschriebenen Inhalte in Bezug auf Genauigkeit, Eindeutigkeit, Einheitlichkeit und Stil: 

  • der Prozess umfasst die Suche nach Grammatik-, Rechtschreib- und Interpunktionsfehlern, die in den früheren Phasen der Erstellung des Papers übersehen werden konnten  
  • verifiziert die Fakten  
  • überprüft, ob die Quellenangaben ordnungsgemäß gemacht wurden 
  • fügt ggf. neue Abschnitte hinzu  
  • entfernt überflüssige Abschnitte 
  • entfernt Inkonsistenzen, Fehler und Wiederholungen 
  • wandelt Sätze in fließende Abschnitte um.   

Zu jeder Stelle, an der der Inhalt verändert, hinzugefügt oder entfernt wurde, wird Feedback gegeben. So wird sichergestellt, dass alles stimmt und für das betrachtete Thema relevant ist. 

Das Hauptziel des Redigierens ist es sicherzustellen, dass die finale Version des Artikels die gesetzten Qualitätsanforderungen erfüllt, bevor der Text veröffentlicht oder verteilt wird. 

Der Unterschied zwischen dem Redigieren und der Spracheditierung 

Spracheditierung ist eine gründlichere Form der Redaktion. Sie betrachtet die allgemeine Struktur des Dokuments und den Schreibstil: 

  • stellt sicher, dass der Artikel sich gut lesen lässt  
  • analysiert die Sprache und überprüft, ob sie für den gezielten Leserkreis angemessen ist 
  • fokussiert sich auf die Konsistenz des Papers in Bezug auf Stil und Terminologie.  

Umgekehrt, konzentriert sich das Redigieren auf den Fluss des Textes und die Formatierungspräzision im gesamten Dokument. 

Beide Dienstleistungen sind essenzielle Teile des Veröffentlichungsprozesses. Manchmal werden sie zusammen ausgeführt, um die Bearbeitungszeit des Artikels zu verkürzen. 

Automatisierte Tools zum Redigieren 

Wenn Sie Ihren Artikel selbst redigieren wollen, können Sie eins von den online verfügbaren Programmen ausprobieren. Sie finden viele Tools, von denen viele im Rahmen des Basis-Plans sogar kostenlos getestet werden können. 

Tools zum Redigieren sind eine hervorragende Unterstützung beim Rationalisieren des Prozesses und Suchen von Fehlern, die das menschliche Auge übersehen konnte. Sie führen mühsame Aufgaben wie die Rechtschreibkontrolle oder die Grammatik-Korrektur schneller und einfacher aus. Sie können sogar Vorschläge machen, um den Inhalt zu verbessern, inkl. der Tipps zu Wortwahl und Struktur. 

Schließlich sollen die automatisierten Redigierungstools den Autoren dabei helfen, die Dokumente schneller und mit weniger Aufwand zu verfeinern. 

Formatierung des Artikels 

Sobald die Redaktion des Artikels fertig ist, werden die Arbeiten an der Textformatierung begonnen. Diese Phase des Erstellungsprozesses ist oft zeitaufwändig, dafür ist sie aber essenziell, um sicherzustellen, dass das Paper professionell aussieht und dass der Stil im ganzen Artikel einheitlich ist. 

Das Formatieren erfordert Detailorientierung, da sogar die kleinsten Fehler dazu führen können, dass der Text für den Leser schwer zu verstehen sein wird. Es gibt einige einfache Formatierungsregeln, die die Autoren beachten sollen, um ein effektives Dokument zu erstellen: 

  • Standard-Schriftart und –Schriftgröße verwenden, wie Times New Roman oder Arial, 12 pt 
  • an einen Einzug am Anfang des Absatzes denken  
  • Seitennummern hinzufügen  
  • passende Überschriften und Zwischenüberschriften hinzufügen 
  • zum Hervorheben Kursivschrift verwenden.   

Textformatierung vor dem Einreichen 

Korrekte Textformatierung ist noch relevanter, wenn der Text auf die Einreichung vorbereitet wird: 

  • Einreichung eines Journal-Artikels – bevor Sie starten, suchen Sie in der Webseite Ihres bevorzugten akademischen Journals nach Anweisungen für Autoren. Solche Richtlinien fassen alle Anforderungen an die Textformatierung zusammen, deren Erfüllung erwartet wird. Meistens sind sie direkt in der Webseite des Journals oder als eigenständige Dokumente zum Download verfügbar. Bitte beachten Sie, dass jede Zeitschrift einen differenzierten, einzigartigen Stil haben kann. Hier gibt es keine Universallösung, also nehmen Sie sich ruhig Zeit, um sich mit den Anforderungen jedes einzelnen Journals auseinanderzusetzen. 
  • Einreichung eines Buchs – viele Verlage haben spezifische Formatierungsanforderungen. Bevor Sie den Text einreichen, besprechen Sie sie im Detail mit dem Herausgeber. 

Zitierweisen 

Es stehen viele Textformate und Zitierweisen zur Verfügung. Die Beliebtesten in wissenschaftlichen Veröffentlichungen sind: 

  • MLA   
  • APA  
  • Harvard  
  • Chicago  
  • Vancouver.  

Die meisten wissenschaftlichen Journale und Verlage nutzen eine von den o.g. Zitierweisen. Einige von ihnen wenden jedoch ihre eigenen Muster an. Sollte dies der Fall sein, fragen Sie den Herausgeber, ob er Ihnen die Formatvorlage zukommen lassen kann. 

Formatvorlagen sind nichts anderes als Beispieldokumente, die nach den Formatierungsregeln vorbereitet wurden. Dort sollte veranschaulicht werden, wie die Überschriften, die Bibliographie und andere Elemente in einem fertigen Paper auszusehen haben. 

Wichtige Formatierungselemente im wissenschaftlichen Verlagswesen 

Es gibt mindestens ein paar Elemente, die die Autoren beachten müssen: 

  • Stil des Referenzierens und der Bibliographie  
  • Gestaltung der Überschriften und Nummerierung  
  • Beschreibung der Abbildungen, Diagramme und Tabellen 
  • Indizes und Legenden 
  • Format der Einheiten, Maßzahlen, Abkürzungen und Gleichungen.  

Im Falle von Artikeln, die an Akademiker gerichtet sind, gibt es einige charakteristische zusätzliche Elemente wie: 

  • Details zur organisationalen Zugehörigkeit des Autors  
  • Keywords  
  • Danksagung  
  • ethische Mitteilungen 
  • Aussagen über Interessenkonflikte  
  • ORCID-Nummer 
  • Urheberrecht, etc.  

Die korrekte Textformatierung braucht Zeit und mag scheinen, überwältigend zu sein. Nehmen Sie sich aber Zeit, weil eine akkurate Bearbeitung die Chancen für eine positive Entscheidung der Redakteure erhöht. So wird auch die Begutachtungszeit verkürzt, weil ein richtig formatiertes Dokument sich viel einfacher lesen und verstehen lässt. 

Wann sollen Sie mit einem professionellen Dienst fürs Redigieren zusammenarbeiten? 

Online-Tools zum Redigieren sind eine hervorragende Unterstützung bei der Überprüfung der Texte, um die Eindeutigkeit, Rechtschreibung und Grammatik zu verbessern. Allerdings können sie nicht ausreichend sein, wenn Sie ein korrekt formatiertes Dokument vor der Einreichung brauchen oder wenn das Thema das Expertenwissen erfordert. Eventuell können Sie einfach keine Zeit mehr haben, um mit dem Bearbeitungsprozess alleine fortzufahren. In solchen Situationen können Sie den Wunsch haben, eine Kooperation mit einem erfahrenen Lektor zu beginnen.  

Geschulte Lektoren werden Ihre Schrift überprüfen, vorhandene Fehler beseitigen und Verbesserungsvorschläge machen. Sie werden auch auf die Formatierung für die Einreichung achten, also stellen Sie dem Lektor die Stil-Richtlinien des Journals oder des Verlags zur Verfügung. 

Bei der Umsetzung der Formatierung wird der Lektor: 

  • die Schriftgröße, die Schriftart und die Seitenränder überprüfen 
  • die Referenzen auf Genauigkeit und Eindeutigkeit überprüfen  
  • verifizieren, ob die Zitate die Quellenangaben im Dokument enthalten  
  • die Anzahl der Überschriften, Zwischenüberschriften, Abbildungen und Tabellen kontrollieren   
  • das Inhaltsverzeichnis die Indizes und die Anhänge erstellen oder korrigieren.  

Die Lektoren, die auf die akademischen Inhalte spezialisiert sind, werden auch überprüfen, ob Ihr Text mit den etablierten redaktionellen Richtlinien und Abkommen konform ist. Sie werden auch potenzielle Verstöße gegen das Urheberrecht oder Verleumdungen unterstreichen, die vorkommen können. 

Sobald alle Änderungen vorgenommen wurden, schicken die Lektoren das Dokument an den Autor zurück, um sicherzustellen, dass ihre Ideen wirklich klar und prägnant vermittelt wurden. In einigen Fällen sind weitere Bearbeitungsrunden erforderlich, bevor die endgültige Annahme gewährt wird. 

Während des gesamten Prozesses arbeiten die Lektoren mit den Herausgebern und Verlegern der Journals zusammen, damit die Dokumente bestmöglich vorbereitet und für den weiteren Schritt des Erstellungsprozesses fertig werden, nämlich das Schriftsetzen. 

Redigieren bei Sciendo 

as Redigieren ermöglicht es den Autoren, ihre Texte zu verbessern, indem sie auf eine breite Auswahl von potenziellen Sprach- und Formatierungsproblemen aufmerksam gemacht wurden. 

Bei Sciendo bieten wir Leistungen im Bereich des Redigierens und der Spracheditierung in einem Paket, um die höchste Qualität der Texte zu sichern. Wir arbeiten in allen Sprachen, in denen wir veröffentlichen: Englisch (British und American English), Deutsch, Spanisch, Italienisch, Französisch und Polnisch. Wir arbeiten sowohl mit individuellen Buchautoren als auch mit Herausgebern der Journale zusammen. 

Bei der Überprüfung der Dokumente konzentrieren sich die Lektoren auf: 

  • die Konsistenz der Schrift 
  • die Überprüfung des Status der Artikel in der Druckvorstufe  
  • die Korrektur der Aussagen, die mit dem allgemeinen wissenschaftlichen Wissen in Konflikt stehen 
  • die Überprüfung der Einbeziehung der moralischen Grundsätze und Erklärungen, Herstellernamen usw.  
  • die Überprüfung der Abbildungen, Diagramme, Tabellen und Gleichungen  
  • den Stil der Referenzen, Bibliographie und Nummerierung  
  • die Analyse der Indizes und Überschriften  
  • die Fehlerbehebung in Abkürzungen, Legenden und Tabellenüberschriften  
  • die Sicherstellung der Einheitlichkeit der Einheiten und Maße  
  • die Überprüfung der Erfüllung der spezifischen Formatierungsanforderungen, z.B. bezüglich der organisationalen Zugehörigkeit.   

Unsere Leistungen sind auf drei verschiedenen Levels verfügbar: Light, Medium und Expert. So bieten wir den Autoren und Herausgebern die Freiheit bei der Entscheidung, welche Bearbeitungstiefe für ihre Veröffentlichung am besten geeignet ist. 

Wenn Sie mehr darüber erfahren wollen, wie wir zur Verbesserung der Qualität Ihrer Arbeit beitragen können, kontaktieren Sie uns bitte durch das Ausfüllen des Formulars

Was ist Schriftsetzen und warum ist es wichtig?

In diesem Artikel beschreiben wir die weitere Phase des Herstellungsprozesses eines Artikels – das Schriftsetzen. Das Schriftsetzen ist ein Prozess, der nach dem Redigieren erfolgt und das Paper in seine finale Form umwandelt, die für den Druck und die Online-Veröffentlichung bereit ist.  

Um über andere Phasen des Veröffentlichungsprozesses zu lesen, klicken Sie auf die Links unten: 

  1. Spracheditierung  
  1. Redigieren  
  1. Schriftsetzen (auch als technische Redaktion bekannt)  
  1. Korrekturlesen  
  1. XML-Veröffentlichung (nur für wissenschaftliche Veröffentlichungen). 
Setting of the types for physical printing

Was ist Schriftsetzen genau? 

Das Schriftsetzen verwandelt einen bearbeiteten und freigegebenen Text in ein fast fertiges Produkt. Das Wort Schriftsetzen stammt aus dem ursprünglichen Prozess des traditionellen Druckens. Ursprünglich wurden die beweglichen Buchstaben, Zahlen und Symbole (Lettern) an die richtigen Stellen händisch platziert (gesetzt), um die Seiten druckbereit zu machen. Heutzutage nutzen die Schriftsetzer Layout-Software wie InDesign und LateX, um den Text zu ordnen. Obwohl sich die Methoden des Schriftsetzens im Laufe der Zeit verändert haben, sind die Prinzipien des Prozesses unverändert geblieben. 

Content-Design 

Bevor eine Veröffentlichung gedruckt oder online publiziert wird, werden designbezogene Entscheidungen getroffen, wie die Lettern und alle anderen Elemente auf der Seite und auf dem Bildschirm aussehen werden. Als Autor können Sie viele von diesen Auswahlen selbst treffen, während einige von den anderen vom Herausgeber oder vom Verlag angeordnet sein können. 

Diese Design-Entscheidungen umfassen typischerweise: 

  • die Dimensionen der Seiten und der Seitenränder  
  • Schriftart und Schriftgröße  
  • Abstände  
  • Details der Kopf- und Fußzeilen  
  • Einen Blick auf andere Elemente wie Zitate, Tabellen, Diagramme, Hyperlinks, Referenzen und Bibliographie. 

Sobald die Entscheidung über die visuelle Anordnung getroffen wird, kann der Schriftsetzer beginnen, das Layout am Dokument anzuwenden. Während des Zusammensetzens können zusätzliche Textänderungen, wie die unten genannten, oft notwendig sein: 

  • Einstellung der Abstände zwischen den Buchstaben  
  • Sicherstellung, dass die Textblöcke in benachbarten Spalten in der gleichen Zeile enden  
  • Änderungen, wenn die aufeinanderfolgenden Textzeilen mit dem gleichen Wort beginnen oder enden  
  • Vermeidung, dass die letzte Zeile des Absatzes an der oberen Kante der Seite endet  
  • Vermeidung, dass das letzte Wort im Absatz alleine in einer Zeile steht.  
Typesetting of a scientific book in inDesign software

Tools, mit denen die Schriftsetzer arbeiten 

Die Schriftsetzer benutzen professionelle Software, um die Dokumente zu designen. Es stehen mehrere Programme zum Design des Seitenlayouts zur Verfügung, aber zwei spielen eine besonders wichtige Rolle in der wissenschaftlichen Veröffentlichung

  • InDesign – eine führende Software für Seitenlayout, bekannt für ihre fortgeschrittenen Features im Bereich des Schriftsetzens. InDesign ist die häufigste Wahl für wissenschaftliche Papers, da sie normalerweise lange Textpassagen und wenige Abbildungen enthalten. 
  • LaTeX – ein weiteres Tool, das in der akademischen Welt verwendet wird. Das Programm bietet einzigartige Lösungen zum Setzen von mathematischen Formeln und Gleichungen. LaTeX ist die beste Wahl des Schriftsetzers, wenn es um die komplexen mathematischen Texte geht. 

Vor der Entscheidung über die Software, mit der sie arbeiten werden, verifizieren die Schriftsetzer die Eigenschaften des gegebenen Textes, um die optimale Anpassung und das beste Endergebnis sicherzustellen. 

Typesetting process of scientific articles at Sciendo

Professioneller Schriftsetzen-Dienst 

Wenn Sie ein wissenschaftlicher Autor sind, möchten Sie wahrscheinlich, dass Ihre Forschung an Anerkennung gewinnt, zitiert wird und ein breites Spektrum an Lesern hat. Ein Dokument, das ordentlich und gepflegt aussieht, hat bessere Chancen, um dies zu erreichen, also kann es ratsam sein, mit einem professionellen Schriftsetzen zusammenzuarbeiten. Bevor die Entscheidung getroffen wird, untersuchen Sie, welche Optionen und Dienste der wissenschaftliche Herausgeber Ihrer Wahl anbietet. 

Warum sollen Sie mit einem professionellen Schriftsetzen-Dienst zusammenarbeiten? 

  • Erfahrung – qualifizierte Schriftsetzer haben das Know-how, das zum optimalen Setzen der Seiten erforderlich ist. Sie berücksichtigen auch verschiedene Texteigenschaften wie die Länge und die Thematik, wenn sie die Software auswählen. 
  • Besseres Lesen – ein professionell gesetzter Text ist einfacher zu lesen, folgen und verstehen.  
  • Professionelles Aussehen – ein wunderbar aussehendes Dokument vermitteln den Sinn für Professionalität und Qualität, die sich auf den Autor positiv auswirken. 
  • Qualitätskontrolle – akademische Texte enthalten oft Diagramme und Gleichungen, die sie noch schwieriger zum Setzen machen. Die Herausgeber, die auf die wissenschaftlichen Inhalte spezialisiert sind, werden sicherstellen, dass Ihr Text fehlerfrei ist und gleichzeitig perfekt aussieht. 
  • Expertenwissen – jede Branche ist spezifisch. Wissenschaftliche Schriftsetzer werden Sie durch die Probleme führen wie der Eintrag von ORCID- oder ISBN-Nummern, korrekte Angaben über die Zugehörigkeit, Urheberrechtshinweise usw. 

Gedruckte vs. Online-Version 

Das Schriftsetzen ist wichtig für alle Typen der Veröffentlichungen, wird aber besonders signifikant, wen Sie den Text auf den Druck vorbereiten. Der Druck hat seine eigenen Anforderungen und einen Satz an Regeln, die befolgt werden sollen. Sie müssen überprüfen, ob Ihr Inhaltsverzeichnis genau ist und ob die Abbildungen und Tabellen in der richtigen Reihenfolge aufgelistet sind – genauso müssen Sie auf Anschnitt und Schnittkanten aufpassen. Wenn Sie planen, ein Buch zu veröffentlichen, müssen Sie den Umschlag und den Buchrücken richtig vorbereiten sowie die ISBN-Nummer an den richtigen Stellen platzieren. 

Die Anpassung des Dokuments an das Drucken erfordert Wissen und Praxis, deswegen lohnt es sich, diese Aufgabe an einen Experten zu übergeben. Ein professionell gesetztes Dokument wird ordentlicher und gepflegter aussehen, wenn es gedruckt wird. 

Hochwertiges Schriftsetzen ist von Bedeutung, weil der Inhalt gut aussehen muss, um die entsprechende Wirkung zu haben. Es kann Ihnen einen Wettbewerbsvorteil im Vergleich zu anderen Artikeln und kann auch einen Unterschied in der Art ausmachen, auf die Ihr Text von potenziellen Lesern, Gutachtern und Herausgebern empfangen wird. 

Schriftsetzen-Dienstleistungen bei Sciendo 

Sciendo arbeitet mit erfahrenen Schriftsetzern zusammen, die auf akademische Inhalte spezialisiert sind. Ihre Fähigkeiten und ihr Urteilsvermögen sichern das hochwertige Aussehen des fertigen Produkts. Wir können entweder mit Ihrem Design oder nach einem Standard-Layout arbeiten. 

Beim Schriftsetzen arbeiten wir prinzipiell direkt mit Journal-Herausgebern und Buchautoren. Den Journals, die dieses Thema lieber an den Herausgeber übertragen möchten, bieten wir die Möglichkeit, den Kontakt mit den Autoren zu übernehmen. Im letzteren Fall verifizieren die Redakteure die endgültige gesetzte Version und bestätigen ihre Bereitschaft für die Online-Veröffentlichung. 

Um mehr davon zu erfahren, wie wir Ihnen helfen können, Ihre Veröffentlichung zu optimieren, bitte füllen Sie das Kontaktformular aus

XML-Dateien für eine verbesserte Sichtbarkeit


Die Veröffentlichung Ihrer letzten Forschungsergebnisse ist keine einfache Aufgabe. Erstens müssen Sie ein einheitliches Dokument erstellen, das den Inhalt auf eine klare und verständliche Art übermittelt. Zweitens müssen Sie verschiedene Phasen der Verarbeitung durchgehen, um diesen feingeschliffenen, erwünschten Stil zu erreichen. Um besser zu verstehen, welche Phasen gerade vor Ihnen stehen, klicken Sie einfach auf die Links unten: 

  1. Spracheditierung
  2. Redigieren
  3. Schriftsetzen (auch als technische Redaktion bekannt) 
  4. Korrekturlesen
  5. Veröffentlichung (nur wissenschaftliches Publizieren). 

Der gesamte Prozess der Erstellung des Artikels kann wirklich zeitaufwändig und ermüdend sein. Sobald Sie mit dem Schreiben fertig sind, möchten Sie wahrscheinlich nur noch, dass Ihre Arbeit endlich veröffentlicht wird. Haben Sie sich aber schon überlegt, welche verschiedene Arten der Veröffentlichung es gibt und mit welchen Ergebnissen man mit jeder von ihnen rechnen kann? 

Von der traditionellen zur modernen Veröffentlichung 

Früher wurden alle Inhalte, die für die Veröffentlichung freigegeben wurden, einfach ausgedruckt und verteilt. Die wissenschaftlichen Arbeiten wurden meistens von institutionellen Bibliotheken erworben, weil die Druckversionen für die meisten individuellen Benutzer zu teuer waren. 

Mit der Erscheinung des Internets hat sich aber alles geändert. Die Online-Veröffentlichung hat die Arbeit der Herausgeber revolutioniert, da das Teilen der Inhalte schneller und kostengünstiger wurde und so gut wie keine Grenzen mehr kannte. Die Privatpersonen können jetzt die Materialien direkt beziehen – egal, wo sie sich gerade befinden. 

Um mehr über die Differenzen zwischen der gedruckten und der Online-Veröffentlichung, lesen Sie diesen Artikel

Wissenschaftliches Veröffentlichen heutzutage 

Ein Artikel oder ein Buch muss heute sein online verfügbares Pendant haben – nur dann wird der Text wirklich sichtbar und bekannt. Damit dies möglich wird, werden die Dokumente in elektronische Formate konvertiert und in Archiven, virtuellen Bibliotheken und Publishing-Plattformen gehostet. Dies ist besonders wichtig in der Welt der Wissenschaft, in der der Zugang zu den neuesten Forschungsergebnissen von zentraler Bedeutung ist. 

Professionelle Publishing-Plattformen streben immer danach, die beste Technologie und Lösungen zu entwickeln, um das Leseerlebnis in der Online-Umgebung zu verbessern. Unter den beliebtesten Features, die die Leser genießen können, gibt es Optionen wie das sofortige Teilen der Inhalte, der Benachrichtigungsservice, Speicherung der Dokumente, um sie später lesen zu können und das Downloaden in Zitierungsformaten. 

Online-Veröffentlichungsformate 

Unter verschiedenen Formaten, die für die Online-Veröffentlichung verwendet werden, ist PDF bislang am beliebtesten und am weitesten verbreitet. Die PDF-Dateien können geöffnet und direkt vom Bildschirm gelesen werden – sowohl auf einem PC als auch auf mobilen Geräten. Man kann sie auch vom Netz herunterladen, damit sie später genutzt werden können. Außer dem PDF-Format werden die Bücher in speziellen Formaten angeboten, die auf tragbaren Geräten eingelesen werden können – wie MOBI oder EPUB. 

Durch diese neuen Publikationsarten strebt man es an, die Sichtbarkeit der veröffentlichten Arbeiten zu verbessern und den Leserkreis zu verbreiten. Die Online-Verfügbarkeit der Artikel selbst kann sich allerdings als nicht ausreichend erweisen, da die Werbung bei der enormen Anzahl an publizierten Dokumenten schwierig sein kann. Die Herausgeber haben also begonnen, nach Methoden zu suchen, die die Inhalte leichter entdecken lassen – dabei setzten sie die neuesten Errungenschaften der Technik ein. So startete das Erkunden der Möglichkeiten vom XML-Format.  

Was ist ein XML-File? 

XML (Extensible Markup Language) ist eine Sprache, die es den Herausgebern ermöglicht, die Informationen auf eine strukturierte Art zu übermitteln. XML-Dateien unterscheiden sich vom HTML-Format dadurch, dass sie für die Beschreibung der Daten verwendet werden, während die HTML-Files die Daten darstellen sollen. 

Der weitere wichtige Unterschied zwischen XML und HTML ist mit den Tags verbunden. Im HTML-Format sind sie vordefiniert, während XML es den Benutzern ermöglicht, eigene Sets von Tags zu definieren, die die XML-Files extrem vielseitig machen: 

  • XML-Dokumente sind einfache Textdateien, während HTML-Dokumente mit einem spezifischen Set von Tags kodiert werden, die Hinweise geben, wie die Inhalte im Browser dargestellt werden sollen 
  • XML stellt die Daten nicht dar. Es speichert Informationen, die für viele verschiedene Zwecke verwendet werden können 
  • XML wird oft verwendet, um große Mengen an Informationen zu speichern und zu organisieren, wie in Datenbanken und Web-Diensten.  
  • XML kann auch eine Schnittstelle zwischen verschiedenen Systemen sein und so den Informationsaustausch in einem gängigen Format sicherstellen. 

Kurz gefasst ist XML eine Auszeichnungssprache, die den Daten Struktur und Bedeutung verleiht, während HTML eine Darstellungssprache ist, die die Inhalte in Webseiten erscheinen lässt. 

XML kann für viele verschiedene Zwecke verwendet werden: 

  • Aufbewahrung und Übermittlung von Daten  
  • Erstellen von Templates für die Webseiten  
  • Datenaustausch zwischen den Anwendungen.  

Dank seiner Flexibilität ist das ein unschätzbares Tool für Entwickler, das es ihnen ermöglicht, mit Datenbanken und anderen Systemen effizient zu kommunizieren. 

XML-Dateien sind auch deutlich kleiner als Dateien, die mit traditionellen Methoden erstellt werden. Deswegen sind sie ideal für den Einsatz in Webseiten oder mobilen Apps – also überall dort, wo die Geschwindigkeit eine wichtige Rolle spielt. 

XML-Dateien in der wissenschaftlichen Veröffentlichung 

Als das XML-Format in die Welt der Wissenschaft eingetreten ist, wurden das Teilen und die Entdeckbarkeit der Inhalte einfacher denn je. Eine der wichtigsten Eigenschaften der wissenschaftlichen XML-Files ist ihre Fähigkeit, die Daten über mehrere Plattformen zu übertragen

Die Abstracting- und Indexierungsdienste, die die akademischen Inhalte katalogisieren, erwarten meistens, dass die Dokumente direkt an ihre Portale geliefert werden. Die XML-Files machen das möglich. Wenn die Herausgeber sie für ihre Veröffentlichungen erstellen, exportiert das System sie automatisch an alle Drittleistungen, in denen der Inhalt sichtbar gemacht wird. 

Außerdem ermöglicht das XML-Format eine bessere Überwachung des Informationsflusses und stellt sicher, dass die geteilten Daten die erwarteten Standards erfüllen. Alle wichtigen Indexierungsdienste, wie Clarivate, Scopus, EBSCO oder ProQuest verlassen sich auf die XML-Metadaten, die von Herausgebern geliefert werden. 

XML file used by academic publishers

Korrekturen und Dokumentenmanagement 

XML-Files bieten auch einen kostengünstigen, rationalisierten Ansatz für die Verwaltung der Dokumente. Wenn die Daten einen Fehler enthalten, können die XML-Files einfach aktualisiert oder modifiziert werden. Jede Änderung der existierenden Daten löst einen automatischer Export an Drittanbieterdienste aus, um sicherzustellen, dass sie an ihrer Seite richtig wiederspiegelt werden. Dieses Feature ermöglicht eine einfachere Zusammenarbeit zwischen den Autoren, Redakteuren, Herausgebern und Indexierungsdiensten im gesamten Publikationszyklus. 

JATS-XML-Dateien 

XML-Files sind in verschiedenen Formaten verfügbar: davon wurde eins besonders wichtig in der wissenschaftlichen Publizierung: das JATS-Format (Journal Article Tag Suite). Es handelt sich um einen offenen, XML-basierten Standard zum Veröffentlichen und Archivieren von Journal-Artikeln. Er ist bei den größten Herausgebern weit verbreitet – dazu zählt auch De Gruyter Publishing Group, deren Teil Sciendo ist. Aufgrund dieser breiten Etablierung wurde JATS de facto ein Standard für wissenschaftliche Veröffentlichungen. 

 
JATS-XML-Files bieten einen einheitlichen Ansatz zur Aufbewahrung der bibliografischen Daten über den Artikel: 

  • sie enthalten Informationen des Autors  
  • Titel, Abstract und Liste der Schlüsselwörter  
  • thematische Kategorien  
  • Digital Object Identifiers (DOIs)  
  • Copyright-Vermerke.  

JATS-XML-Metadaten werden typischerweise von Abstracting- und Indexierungsdiensten angefragt, die die akademischen Inhalte aufbewahren. Professionelle Veröffentlichungsplattformen exportieren die Daten automatisch und stellen sie in diesen Diensten allen Wissenschaftlern aus der ganzen Welt zur Verfügung. 

JATS-XML-Dateien sind ein unschätzbares Tool für modernes wissenschaftliches Publizieren. Sie erleichtern nicht nur die Aufbewahrung von bibliografischen Daten, sondern auch ermöglichen sie es den Forschern, relevante Informationen von jedem Teil der Welt schnell und einfach zuzugreifen. 

XLM-Metadaten für Bücher und Artikel 

Im wissenschaftlichen Verlagswesen werden die Daten für alle Artikel und Buchkapitel im XML-Format erstellt. Es gibt zwei Methoden, um dies zu tun – man kreiert XML-Dateien für den ganzen verfügbaren Text inkl. der Abbildungen und Tabellen oder nur für akademische Metadaten. XML-Metadaten sind meistens ausreichend, wenn es um die Zusammenarbeit mit Indexierungsdiensten kommt, da die meisten von ihnen vom Abstracting-Typ sind und keine Volltext-Versionen enthalten. 

XML-Metadaten umfassen: 

  • den Titel des Dokuments  
  • den Titel des Artikels (falls vorhanden, zum Beispiel: Bericht, technischer Artikel, Leitartikel, etc.)  
  • den Abstract  
  • die DOI-Nummer  
  • die Liste der Schlüsselwörter  
  • die Liste der Autoren mit ihren organisationalen Zugehörigkeiten  
  • das Datum auf dem Umschlag und das Veröffentlichungsdatum  
  • die Bibliografie  
  • Informationen zum Urheberrecht.  

Volltext-XML-Veröffentlichungen 

Zusätzlich zu den Metadaten bereiten viele akademische Herausgeber auch Vollversionen von Artikeln im XML-Format vor. Ein solcher Prozess ist zeitaufwändiger und teurer, aber wenn man schon den gesamten Artikel im XML-Format hat, bringt das zusätzliche Vorteile: 

  • die Dokumente können direkt auf dem Bildschirm gelesen werden, ohne dass die PDF-Datei heruntergeladen werden muss 
  • der XML-Text passt sich automatisch den Displays der Mobilgeräte an (bei den PDF-Dateien muss man scrollen), was das Leseerlebnis verbessert  
  • die Papers können mithilfe von Suchmaschinen gefunden werden (PDF-Files nicht), was dazu beiträgt, dass die Sichtbarkeit der Veröffentlichungen im Internet erhöht wird. 
Full-text XML publication on sciendo.com platform

Die Volltext-XML-Dateien werden immer beliebter, während die Nachfrage nach Dokumenten, die in diesem Model verfügbar sind, weiterhin steigt. XML-Files erlauben es den Herausgebern, zusätzliche Strukturelemente aufzubewahren, wie Abbildungen oder Tabellen, die mit jedem Paper verbunden sind. So sind sie einfach zu finden, wenn man die großen Datenbanken oder Archive durchsucht, die Tausende von Artikeln in diesem Format enthalten. 

Einer der größten Vorteile dieser Sprache ist das einfache Einlesen der Inhalte auf einem Mobilgerät. Dies ist besonders hilfreich, wenn man unterwegs ist. Nur ein paar Klicks und die Vollversion eines Artikels oder ein Buchkapitel wird zum Lesen direkt auf einem Smartphone oder Tablet zur Verfügung gestellt. 

Aus den statistischen Daten kann man entnehmen, dass die Journale, die in der Volltext-XML-Version veröffentlichen, die Nutzung auf mobilen Geräten erhöht haben. Außerdem kommen die Leser häufiger wieder zurück, weil sie wissen, dass ihre Dokumente auf ihren tragbaren Geräten gut zu lesen sind. 

Volltext-XML-Files mit Artikeln für Indexierungsdienste 

Volltext-XML-Dateien mit Artikeln werden von Abstracting- und Indexierungsdiensten manchmal angefordert. PubMed Central, der von der United States National Library of Medicine verwaltet wird, ist ein Beispiel für eine solche Datenbank. Die biomedizinischen Journale, die ihre Inhalte in diesem Dienst veröffentlichen wollen, werden aufgefordert, ihre kompletten Dokumente im XML-Format einzureichen

In dieser Webseite erklärt PubMed Central die Präferenz bezüglich der XML-Files. Laut der Organisation ist XML das meist praktische Textformat, das von der Software und Hardware unabhängig ist und sich leicht an die technologischen Änderungen anpassen lässt. Die bestehenden Dateien können in der Zukunft in andere Texttypen mühelos konvertiert werden, falls andere Formate beliebter werden. PubMed Central hebt auch hervor, dass das XML-Tagging ein sanftes, automatisches Parsing der Inhalte ermöglicht, was erweiterte Suche und Verbindung zu anderen verwandten Dokumenten erleichtert. 

Vorteile der XML-Veröffentlichung 

XML bietet ein starkes Tool, das von Entwicklern und Herausgebern verwendet werden kann, um die Inhalte schnell und effizient zu erstellen und zu teilen. Das Veröffentlichen in XML bietet viele Vorteile: 

  • XML verbessert die Sichtbarkeit der Dokumente  
  • es erleichtert den Lesern das Finden und Lesen der Artikel über die Suchmaschinen  
  • XML-Tagging ermöglicht eine komfortable Zitierung von Werken in anderen Veröffentlichungen 
  • die Dokumente können über verschiedene Plattformen einfach geteilt werden, somit erreichen sie ein breiteres Publikum 
  • es stellt sicher, dass alle Inhalte richtig dargestellt werden – auf jedem Gerät und auf jeder Plattform, auf denen sie gesehen werden 
  • XML-Files sind effizienter als traditionelle Methoden des Dokumentenmanagements. Sie können auf verschiedene Arten genutzt werden, wie z.B. in Webseiten oder mobilen Apps. 

XML-Files, insbesondere im JATS-Formal, sind eine perfekte Wahl für wissenschaftliches Publizieren – aufgrund ihrer Vielseitigkeit, der damit verbundenen Zeitersparnisse und der Einhaltung von Qualitätsstandards. Ein Autor, der alle Dokumente im XML-Format zur Verfügung stellen kann, kann auch sicherstellen, dass die Inhalte richtig geordnet und zugänglich über mehrere Plattformen sind – mit minimalem Aufwand an ihrer Seite. 

XML-Formatierungsservice bei Sciendo 

Sciendo kann jedes wissenschaftliche Dokument in JATS oder ein anderes XML-Format konvertieren, um seine Sichtbarkeit zu verbessern und die korrekte Zitierung sicherzustellen. Wir erstellen XML-Metadaten für alle Veröffentlichungen auf unserer Plattform. Als Zusatzleistung bereiten wir auch Volltext-XML-Files vor. Im Premier-Paket für Journale konvertieren wir alle Texte im Artikel in das XML-Format. 

Wenn Sie mehr über unsere Leistungen erfahren möchten, bitte füllen Sie das Formular aus

Typesetting and Proofreading

This is the second in a series of articles on stages of the production process at Sciendo. The first article covered language editing and copy editing. This article covers the typesetting and proofreading services, which turn your polished manuscript into the final version, ready for printing and online publication. 

What is typesetting? 

Typesetting is the process that transforms an edited and accepted manuscript into a near final product. The word typesetting comes from the original process for physical printing. Originally, moveable letters, numbers, and symbols (type) were put in place (set) by hand so that pages could be printed. Nowadays we use digital layout software such as InDesign for typesetting, but the principles of typesetting are the same. 

How does typesetting work? 

For any publication, design choices are made about how the type and any other elements will look on the page and on screen. These design choices include the dimensions of pages and margins, font choice and sizes, spacing, the detail of headers and footers, as well as special features such as quotes, tables, charts, hyperlinks, references, and bibliographies. At Sciendo, we typeset either to your bespoke requirements or according to the standard layout we have designed to make documents look good. 

A typesetter works through the entire manuscript applying these design choices to it. Whilst this sounds like formatting, applying the design choices without skill leads to poor results. Typesetters use their skill, experience, and judgment to make manual adjustments. These adjustments ensure that the finished product looks good on the page, whilst still being in line with the design choices. Examples of changes made include adjusting the spacing between characters, and ensuring that blocks of text on adjacent columns end on the same row. Typesetters will also make adjustments when consecutive rows of text start or end with the same word. And they will prevent the last row of a paragraph ending at the top of a page, and the last word of a paragraph ending on its own on a line. All these extra changes ensure that your work looks as good as it can on screen and in print. 

High quality typesetting matters because content has to not only be good, but look good to make an impact. The typesetter ensures that there are no visual mistakes which would affect the reading experience. 

After typesetting 

In the past, after typesetters had arranged the type ready for printing they would print each page, known as ‚proofs‘ and send them to the publisher for a final read and check before they printed a large number of copies. Hence, the phase proofreading. 

Today, after the manuscript has been typeset digitally, the typesetter creates a set of digital page proofs, most likely as PDFs. Each of these simulates the appearance of the finished printed pages. This enables a proofreader to either print out and mark up a physical copy, or to complete the proofreading online. 

What is proofreading? 

Proofreading highlights any remaining errors in spelling, grammar, and punctuation. It also focuses heavily on consistency issues such as the checking of web links and references, checking all captions and images, spotting visual layout errors, and checking the match between the index and content. Proofreading is the final read and check of the work before publication. 

During academic proofreading, proofreaders will not usually make changes directly to the proof but highlight potential mistakes, allowing the author or editor to make the final decisions on any changes. 

Why is proofreading important? 

Professional proofreading services matter because any mistakes in writing or layout can have a negative impact on the reading experience. Instead of focusing on the content, readers may focus on any mistakes, which potentially reduces the academic impact of an article. 

Typesetting and proofreading services at Sciendo 

At Sciendo, we have teams of professional and specialised typesetters and proofreaders who ensure that your publications look good, are error free, and have maximum impact. To find out more about how we can help you to enhance the impact of your publications, please contact your sales representative

Photo by Raphael Schaller on Unsplash